Donnerstag, 1. April 2010

WEIN, WEIB UND GESANG


chateau le bon pasteur/pomerol 

photography: copyright joerg lehmann

"danton leidet unter seinen taten. seine humanität revoltiert gegen dIe guillotine. er leidet unter dem terror den er ausüben muss, aber nicht will. er sieht, wie in der revolution die menschlichtkeit zugrunde geht. dierser widerspruch paralysiert ihn und macht ihn handlungsunfähig. SO FLIEHT ER IN DEN LEBENSGENUSS, SUCHT ENTSPANNUNG BEI WEIN, WEIB UND GESANG UND WIRD AUS VERZWEIFLUNG ZUM EPIKURÄER ... "

da ist der beweis mal wieder angetreten. in schwierigen situationen, wenn nichts mehr geht, selbst zu zeiten der revolution, wenn die köpfe am platz der freiheit fallen, die monarchie abdanken muss und die revolution ihre eigenen kinder auffrisst, gibt es hoffnung: WEIN, WEIB UND GESANG! besser als medikamente und medicusse: trinkt champagner und esst austern! pflegt die seele und den magen, la vie est belle et courte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen