Mittwoch, 14. April 2010

FINANCIERS


auf mandelbasis, gern mit beeren, zitrone, schokolade oder pistazien hmmmmm ....




photographie: copyright joerg lehmann


jeden tag esse ich financiers. sie liegen bei meinem patissier irgendwo am eingang der boutique, und im vorbeigehen sind sie dran; besonders die frischen am dienstag morgen. reinlegen könnte ich mich in die biester. da stellt sich die frage, warum sie financiers genannt werden und ich habe keine ahnung wie ich zur auflösung komme. das internet bietet nichts eindeutiges und der volksmund hat bekanntlich nicht immer recht. angeblich soll die traditionelle form an goldbarren erinnern. hört sich für mich nicht logisch an. weiss es jemand zufälligerweise?

gefunden bei:

BOULANGERIE LANDEMAINE
56, RUE DE CLICHY
75009 PARIS
METRO LINIE 2,13 - STATION PLACE DE CLICHY ODER LIEGE
DIENSTAG BIS SONNTAG 07H - 20H

1 Kommentar:

  1. die financier, die ich kenne, haben eine andere form als auf den fotos; sie sind rechteckig und erinnern in der tat an kleine goldbarren...

    AntwortenLöschen