Dienstag, 30. März 2010

SCHWARZER KNOBLAUCH


der stoff aus dem die träume sind: schwarze knoblauchknollen. feine zutat für allerlei gerichte. ich könnte mir auch ein dessert damit vorstellen.

photography: copyright joerg lehmann

schwarzer knoblauch? auch ich staunte mit offenem munde und freude auf den papillen (der tägliche kleine orgasmus am tisch). als reisender profiesser, der denkt alles gegessen und gesehen zu haben, gibt es immer wieder gute überraschungen. schwarzer knoblauch kam mir in einem restaurant im süden frankreichs auf den tisch (teller) und zerging auf der zunge als etwas süssliches, schwarzes im "confit" zustand.

schwarz wird er übrigens natürlicherweise, man muss nur hitze und zeit hinzufügen. den knoblauch lässt man langsam fermentieren und hat den vorteil, dass er sich nicht nur schwarz färbt, aber auch seinen knoblauchnachgeschmack verliert. er erinnert später eher an trockenfrüchte wie pflaume oder feige und ist universal einsetzbar. 
der innovative chef des restaurants "AUBERGE DU PRIEURÉ" in moirax bei agen, verheiratet ihn mit etwas rhabarber. E I N  G E D I C H T !

ursprungsland sind japan und korea

Kommentare:

  1. Mir läuft das Wasser im Munde zusammen, was für ein Genuss!

    AntwortenLöschen
  2. Noch nie gehört, aber klingt besonders in dieser Rhabarberkonstellation sehr interessant!

    AntwortenLöschen
  3. Habe ich bisher nur von Amador in Langen gehört.Der verarbeitet diese Rarität auch.Wann beginnt denn endlich der Deutschland-Import......

    AntwortenLöschen
  4. gute frage. es gibt wohl firmen die das zeug aus japan und korea importieren. der preis ist eben das problem: so ein knöllchen kostet 5 euro!

    AntwortenLöschen
  5. Schwarzen Knoblauch gibt es mittlerweile auch in Deutschland! Die tolle Knolle ist nicht nur in kulinarischer Hinsicht ein Hit, allgemein bekannt ist die gesundheitsfördernde Wirkung von Knoblauch. Gute Infos gibt es hier: www.blackgarlic.de

    AntwortenLöschen
  6. In Berlin gibt es ihn für ca. 75€/kg (1-2 € pro Knolle) bei Frische Paradies an der Storkower Straße (www.frischeparadies.de).

    AntwortenLöschen
  7. Wir setzen noch einen obendrauf: Unser Knoblauch ist kein Asiaprodukt. Er wird aus violettem Knoblauch aus Las Pedroñeras in Spanien fermentiert.
    www.schwarzer-knoblauch.shop

    AntwortenLöschen