Donnerstag, 19. November 2009

EKIBEN


shinkhansen



tokyo desu!



... for osaka



ajino oshizushi



hokkaibento


japaner essen gerne, viel und gut. intelligente nahrungsaufnahme ist in japan eine volksbewegung und macht nicht am heimischen herd oder im restaurant halt. das japanische bahnsystem dürfte man wohl ohne irgendeinen zweifel als das beste der welt bezeichnen. in minutiösem ablauf zischen die shinkhansen und lokalen züge über die insel und man fragt sich, was eigentlich passieren würde, wenn da mal etwas grösseres dazwischen kommt.
wie auch immer, japaner sind sehr sensibel für lokale spezialitäten und da man hier die bahn nimmt wie in hamburg die metro, ist es nur selbstverständlich, dass man sich auf den reisen, und seien sie auch noch so kurz, mit guter verpflegung eindeckt. vergessen wir mal die europäischen bahnhöfe mit ihren burgerschuppen und pappcroissants. hier in japan kauft man sich einen EKIBEN für die reise. dieses wort ist eine mischung von eki (bahnhof) und bento (lunchbox). 
bentos waren in japan ab dem 12. jahrh. zu finden und wurden vorallem ab der edozeit (1600-1868) benutzt, um die traditionelle SAKURABLÜTE (kirschblüte) in form eines pique-niques zu feiern. dazu sitzt man noch heute mit den kleinen boxen jeglichen form und inhalts unter den blühenden kirschbäumen und es ist ein nationales ereignis die wanderung dieses events (d.h. die evolution der blüten von süd nach nord)  im nationalen fernsehen zu verfolgen.

in der zweiten hälfte des 19. jahrh. entstanden die ersten bahnlinien und somit die ersten "gatronomischen bentos". je nach region wechseln gemüse, fische, fleisch, früchte und techniken. verpackt sind die kleinen leckereinen, die selten mehr als 7 euro kosten, in plastik oder bamboukästchen und es ist unnötig zu erklären, dass diese widerum mit einem hübschen papier umhüllt sind. sollte man auf dem bahnhof in zeitnot geraten sein und ohne bento auf die reise gehen müssen, wird an bord auch bei 500 kmh ein bentoservice angeboten. weiss beschürzte japanerinnen bringen das glück an den platz und da träume ich manches mal von derartigen glücksmomenten im französichen tgv oder dem ice.

Kommentare:

  1. herr lehmann ihre fotos sind ein genuss.

    AntwortenLöschen
  2. danke, gebe mir mühe :-) ist ja nicht immer ganz einfach auf den reisen mit dem improvisieren. macht aber spass und ich freue mich natürlich wenn ich andere daran teilhaben lassen kann. danke für die message!

    AntwortenLöschen