Sonntag, 4. Oktober 2009

SONNTAG ABEND IM KÄSELAND


photography: copyright joerg lehmann


alors, le fromage ... ich kann mir schwer vorstellen ohne ihn zu leben. am samstag morgen finde ich meine lieblinge am käsestand des marchè biologique hier gleich nebenan. schwindelig wird mir nur bei ansicht der kleinen cremigen schwachmacher. vielleicht spinnen die franzosen und ihre autos sind nichts wert. auch sind sie schlechte verlierer und können nicht einparken,
aber: käse können sie machen (wobei mein zahnarzt behauptet, dass käse sich eher von selbst macht). nicht nur der biomarkt hat den schmelz, auch die anderen AFFINEURE und FROMAGERS haben ihn und pflegen ihn und baden ihn in lösungen, und streicheln ihn zärtlich, hin zum finalen gaumenfeurwerk.
auf der heutigen käseplatte:

oben rechts: tome de brebis de larzac
oben links: tome de brebis
daneben: camembert
links mit kräutern: palet sariette
vorne links fliessend: saint amour
vorne rechts auch fliessend: crottin de chevre

und der wein: CHATEAU GAUDRELLE, val de loire 2002
ein unglaublicher tropfen! noten von zitrusfrüchten und blumen, ganz grosses kino mal wieder. chenin blanc ist wunderbar!!!!


Kommentare:

  1. Was für eine schöne Käseauswahl. Leute in Deutschland kaufen Käse (besonders Camembert) immer noch nach Haltbarkeitsdatum und nicht nach Reife. Verglichen mit der Zeit vor ca. 15 Jahren ist die Auswahl aber glücklicherweiser stetig gewachsen. Gegen einen frz. Käsestand wirkt ein dt. Käseanbieter auf dem Markt aber immer noch äußerst steril.

    AntwortenLöschen
  2. hallo claudia,
    du hast recht! wenn ich in deutschland die käsetheken sehe, muss ich an plastikattrappen denken. in frankreich ist käse ja auch kein nationales ereignis (wie vieles im übrigen), da man die produkte mit einer natürlichen selbstverständlichkeit konsumiert. dies hat zur folge, dass hier lässig gegessen wird, während man in deutschland oft das wort ZELEBRIEREN hört (ein wort aus dem religiösen kontext).

    der camembert kommt aus dem restaurant RECH, eine ducasse-adresse. den durfte ich mitnehmen nach dem dinner. die käseplatte dort ist ein camembert (fliessend). auch wenn der gast nur ein stück isst, den rest darf er mitnehmen. schöne idee! auf das restaurant komme ich in den nächsten tagen zurück

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jörg,

    da bin ich auf das Restaurant RECH gespannt!

    In Hamburger Restaurants der Mittelklasse reduziert sich das Käseangebot mittlerweile auf "Rohmilchkäse-Auswahl" - meist 3 kleine Stückchen - Hartkäse Fehlanzeige. Der Camembert fließt nicht, bewegt sich nicht. Kräftiges Aroma oder überhaupt Geschmack - ebenfalls Fehlanzeige. Die Deutschen loben Käse ja immer noch für seinen milden Geschmack (was sie übrigens auch bei Olivenöl gern machen ...).

    Das Zelebrieren ist so eine Sache, von der ich mich nicht ganz frei mache. Der Käse gehört hier nicht standardmäßig zum Mahl, deshalb hat er den Status des Besonderen. Erinnere mich gern an Abende bei Franzosen, als kleine Käsestücke nach dem Essen aus der Küche geholt wurden. Absolut unspektakulär und pure Gewohnheit der Gastgeber. Das hatte stets etwas Lässiges und ließt mich des Öfteren die franzsösiche Esskultur verehren.

    AntwortenLöschen
  4. hallo claudia, du schaffst es die dinge genau auf den punkt zu bringen. ich sage ja immer, etwas mehr lässigkeit kann nicht schaden. beim essen geht es ja nicht um leben und tod, sondern um teilen und genuss mit leuten die man mag oder vielleicht liebt. danke!

    AntwortenLöschen
  5. entweder wohnst Du dann im 17ème à côté deBatignolles, ou bien dans le 6ème ( comme moi...) à côté du bd raspail....

    Ja ja, der Käse hier!

    AntwortenLöschen