Donnerstag, 22. Oktober 2009

DIE UFER DES GLÜCKLICHSEINS


die 15 freunde tranken das hier aus, und noch etwas mehr ( keine genaue erinnerung meinerseits...)



es gibt einladungen im leben, die sagt man lieber nicht ab! geburtstagsfeiern mit freunden und familie, hochzeiten mit wilden gästen am bauernhof oder im palast des königs, das diner bei anna und henning, ein grosser chef bittet zu tisch, mutter winkt zum café auf der terrasse und und und.
vor einigen wochen kam dann wieder so eine mail ins haus, die vielversprechend klang und unter keinen umständen verlorengehen durfte. masterssommelier HENDRIK THOMA lud zum "gemütlichen probieren von weinen unter freunden" ein.  bedingung war allerdings ein mitbringsel in form einer kleinen magnumflasche. geschrieben und getan, wanderte ich am letzten sonntag von blankenese aus, begleitet von tausenden anderen hamburgern richtung övelgönne, immer am fluss entlang, zum rdv des amis. keiner meiner nichtwissenden mitwanderer konnte allerdings ahnen, wo mich mein weg hinführen sollte, und das war auch gut so. 
punkt vier stand ich dann vor dem "kostprobenmeister" in einem kleinen säälchen über der strandperle. hätte ich geahnt, dass ich hier im jahre 2009 so einen abend verbringen würde, als ich vor 20 jahren unten im sand, also am spülsaum der elbe, das holstenbier in der linken und die zigarette in der rechten hand hielt.
die fröhliche trinkerrunde an diesem nachmittag waren 15 junge geniesser, davon 2 weiblichen ursprungs (hendriks süsse assistentin stefanie und die ebenso lustige köchin cornelia poletto aus dem nordischen eppendorf).
währenddessen: das blau der elbe schob sich sanft von ufer zu ufer, mit containern beladene grossraumkisten schipperten wer weiss wo hin und neidische biertrinker unten am strand, kratzten ungeduldig im sand, wissend, dass sie leider nicht dazughörten.
dann: der irische musiker, dessen namen mir leider entfallen ist und zwischen rock und hans albers (der heisst doch so, oder?) die vollen/leeren gläser mit musik füllte, heizte die sucht nach aromen und floralischen erlebnisse derart ein, dass man mühe hatte, die "ernsten" degustationskommentare von sommelier x und notar y auseinander zu sortieren. 
nach 9 stunden und gut 18 magnums, waren alle glücklich und ich kann nur hoffen, dass die 35% steigung hinauf zur elbchaussee keine flecken auf den gebügelten hosen hinterlassen hat.

hinterlassen hat hendrik allerdings freunde, die diesen abend nicht vergessen werden und auch der nächsten einladung strikt folgen werden! wann war noch dein nächster geburtstag?
MERCI!

Kommentare:

  1. Mannomann, diese Einaldung hätte ich auch nicht abgesagt, definitiv! Und mitgebracht den aktuellen Blauschiefer von Heymann-Löwenstein...

    AntwortenLöschen
  2. den kenne ich nicht. was ist das? leider ist meine kenntnis von deutschen wein nur leicht über null. den bekommt man in frankreich fast garnicht. erinnern kann ich mich aber an einen riesling von keller im rheingau. ein wahrer orgasmus!

    AntwortenLöschen