Samstag, 24. Oktober 2009

CHATEAU D´YQUEM - mindestens einmal im leben!



meine kiste 1990er. wann darf der korken aus der flasche? wieviel geduld muss ich haben??

photography: copyright joerg lehmann


wie macht man aus einer weinrebe ein glas sauternes, oder warum ist die ausbeute nur 8 hectoliter aus einem hectar? die antwort: weil man einen chateau d´yquem erzeugt, und der hat seine ganz eigene art zu entstehen.
die hundert hectar dieses weltberühmten chateau befinden sich 40 kilometer süd-östlich von bordeaux und stehen im süssweinsector über allem was sich sauternes oder barsac nennt.  nicht nur das einem mosaik gleichende terroir (hier können bis zu vier verschiedene böden eine parzelle bilden), auch die geografische lage ist ideal. 
das "yquemhügelchen" ist eingezwängt zwischen den millionen von pinien auf armen sandböden bis nach biarritz und den zu reichen böden unten an den flüssen garonne und ciron. die nebel nun, kommend aus den pinienwäldern und den beiden flüssen, lassen auf den sémillontrauben (80%) und sauvignontrauben (20%) den sog. "noblen pilz" (pourriture noble) erscheinen. damit aber nicht genug, der pilzbefall lässt die trauben perforieren und ein in dieser region typischer wind trocknet nun die kleine früchte aus, von der sonne mit licht und wärme verwöhnt und lässt die beeren zu hochkonzentrierten zuckerbomben werden. 
es verbleibt eine nicht ansehnliche schrumpelbeere, die von hand in teilsweise bis 10 durchgängen von weinlesern geerntet wird. dieses durchgänge können 2 monate andauern oder auch mehr. je rebe wird einzeln angelaufen und jede beere einzeln in die hand genommen.

flaschen dieses seltenen und kostspieligen rebsaftes erreichen auf auktionen sehr hohe preise und sind somit spekulation und fantasiererei ausgesetzt. nicht alle jahrgänge gelingen, nicht jedes jahr gibt es einen grossen yquem (1992). das von allen gepriesene jahr 2000, war im restlichen bordelais ein grosses, im sauternes ein eher kleines jahr.

ich habe im letzten jahr eine von meinen 1990er getrunken und mit meinen freunden ein grosses moment erleben dürfen. aber dennoch war ich etwas enttäuscht, vielleicht ist die erwartung grösser als der wein es leisten kann, vielleicht war er mit 18 jahren auch zu jung.
ich erinnere mich gut an einen abend vor einigen jahren auf dem CHATEAU COUTET (nebenan im barsac). bei einem privaten dinner im chateau kam als abschluss eine CUVÉE MADAME auf den tisch, die meine vinöse festplatte zum explodieren brachte. noch niemals im leben hatte ich einen derartigen wein trinken dürfen. die honig und toastaromen sind heute noch auffindbar in meiner erinnerung. das leere glas drohte förmlich zu bersten vor aromen. wenn ich mich recht erinnere war die flasche von 1976 oder 1967. whatever :-)

was isst man dazu? ein frage viele antworten. in frankreich wird sofort die foie gras aus dem kühlschrank geholt, andere lieben roquefort oder ähnlich prominente käsesorten. versuchen sie es mal nur mit etwas nussbrot, c´est tout et ca suffit!

Kommentare:

  1. Wie wäre es mit beschwippstem Mandelkuchen? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ein Chateau d'Yquem habe ich - obwohl ich den heiligen Boden dort bereits betreten habe - noch nicht verkostet. Chateau Suduiraut war bislang das beste an Sauternes, was ich probiert habe. Dazu ein wenig Roquefort - ich finde das Würzige und Salzige fordert - im besten Fall - die karamellige Süße des Weines heraus und mündet in eine Geschmacksexplosion. Und dann ein Stückchen Nussbrot bevor man wieder abhebt und von der nächsten Woge des Wohlgeschmacks davongetragen wird. Herrlich!

    AntwortenLöschen
  3. aus mir unerklärlichen Gründen kriegen wir seit Jahren immer ein Kiste von denen geschenkt, und somit gibt's Yquem auch zu tartes und Käse.
    Ich finde jedoch, dass teilweise die kleinen châteaux fast, aber auch nur fast!, besser sind.

    AntwortenLöschen
  4. Ich durfte mal 2 Schluck eines Yquem 1928 kosten - schmeckte toll, aber wenn ich nicht gewusst hätte, dass er so eine alte Kostbarkeit ist, hätte ich auf 2000 oder jünger getippt.
    Mir ist Rieussec lieber als Yquem, aber in erster Linie aus monetärer Vernunft heraus.

    AntwortenLöschen