Montag, 5. Oktober 2009

ANONYME KÖCHE


das schöne werk wie es der buchhändler im regal hat




schnell gemacht und gebetet. bei mir mit ACETO BALSAMICO TRADIZIONALE DE MODENA 30 JAHRE ALT

photography: copyright joerg lehmann


als neublogger am anfang diesen jahres war ich doch sehr erstaunt, wie gross die kochcommunity ist. wie zahlreich die rezepte, meinungen und erfahrungen derer sind, die als hobbygeniesser vor dem herrn gelten, geschweige denn der mitmischenden profis oder fastprofis.

es ist wie beim angeln. hält man die rute lange genug ins flüssige grossaquarium, hängt irgendwann ein stattlicher hecht am faden. der hecht kann natürlich auch ein aal sein oder eine makrele. wichtig ist, dass etwas anbeisst, das von kulinarischem interesse ist. 

nach kurzer angelzeit immer trüben internetozean, hatte ich irgendwann einen grossen fisch an der angel, der so ganz anders über kochen und der liebe zum futter schrieb. die rede ist vom blogger CLAUDIO DEL PRINCIPE und seinen blog ANONYMEKÖCHE.NET. hier werden nicht die üblichen omaschokotortenrezepte aus dem ringelhefter auf modernes küchenrezeptmanagement runtergerechnet, auch wird sich nicht verloren in beschwerden, dass das eine oder andere restaurant zu teuer wäre. hier tickt die küchenuhr anders. maitre CLAUDIO hat witz und esprit, eine ausgesprochene undogmatische esskultur und keine angst vor irgendetwas. auch hat er keine angst aus seinen blognotizen ein ungewöhnliches kochbuch zu schneidern.
 
das ist das ABSOLUT ERSTE KOCHBUCH, DAS ICH ABENDS IM BETTE GELESEN HABE, UNDZWAR VON VORNE BIS HINTEN, OHNE AUSSNAHME! 
was fehlt eigentlich vielen kochbüchern fragte ich mich nach dieser equisiten lektüre, die so völlig unprätentiös daherköchelt, die sinne und nicht nur die anspricht. die antwort liegt in der uneingeschränkten liebe des autors für kochen und essen, ohne hokuspokus und magischen tricks. hier wird gekocht und nichts anderes, ohne wenn und aber, ohne einschränkung und blabla. das möchte man sich grad alles neilaufelasse, würde man irgendwo im süden sagen. die rossini, bährlauchs, himmelsklösse, pasta, wolfsbärsche, fonds, lämmer, demiglace, vitellos samt tonnatos, cote de boeufs (mehr mehr), ragu und und und ... welche frau muss hier die goldene nummer gezogen haben werden sich die weiblichen fans fragen?

da wenig zeit, habe ich mich an das leichteste rezept getraut: rote bete (im buch gedacht für 2 nette personen). bin heute abend allein und ratz fatz war das kleine wunder vollbracht. 
warum mag ich genau das?

rote bete für die erdverbundenheit
joghurt für die souvenirs an meine kindheit
minze für sein frische und die reise in die weite des orients


das ganze rezept gibt es im buch:

ANONYME KÖCHE - claudio del principe - verlag GRÄFE UND UNZER 
isbn: 978-3-8338-1814-1
ps. furiose koch-geschichten und rezepte eines kulinarisch besessenen



Kommentare:

  1. Der Claudio hat schon was, aber ich freu mich auch über omaschokotortenrezepte, beides hat seine berechtigung.

    AntwortenLöschen
  2. stimmt, glücklicherweise kann alles nebeneinander friedlich coexistieren. es gitb claudiotage und omatage.

    AntwortenLöschen