Freitag, 10. Juli 2009

RESTAURANT LA MARINE


LE MAITRE alexandre couillon. direkte sympathie 



stilles modernes design ...



nicht weit vom hafen und seemanns idylle



im detail wie ...



auf dem teller. hier als amuse - von vorne:
gazpacho framboise, crème glacée mozarella
maquereau mariné, barigoule de pamplemousse
crevettes nacré, huile de combawa, tomate cerise aigre-doux


poulpe, vinaigrette tomates collection, huile d´eucalyptus et crevettes grises



langoustine, crème de petits pois et amandes, yaourt mentholé



la sardine, le crackers de filets marinés, piquillo`s, bisquit parmesan et pate betteraves, crémeux glacé de choux fleur



le merlan de ligne, lait battu a la noix de coco et citronelle, carottes au bouillon de "carotte et orange", confit d´algues



les fraises marinées ... poivron rouge et olive noire au sucre, un confit de tomates vertes à la vanille, huile d´olive glacée

photography: copyright joerg lehmann


das ende der welt! ich frage mich immer wieder, ob eine mühsame reise an das ende der welt wirklich lohnt. was erwartet den reisenden? wird man enttäuscht oder fast? 
das ende der welt ist relativ, jedem das seine. jedem seinen horizont und den willen, hinter diesen horizont zu blicken. oft ist das ende der welt ganz einfach definiert, nämlich da, wo der continent endet, und der ozean seinen platz einnimmt. da, wo die winde wehen, die landschaft karg wird und mit ihr die menschen die dort leben. das ist so in nordfriesland und auch in der bretagne. 

in diesem falle befinde ich mich auf der insel NOIRMOUTIER. eines dieser französischen aussenposten, die den blick frei geben auf grosse wolken und viel meer. dahinten ist dann irgendwo amerika denkt man sich im stillen
.
dieses kleine schmuckstück vor der vendee ist bekannt durch sein FLEUR DE SEL und die MOULE. es gibt da aber noch einen anderen grund, einen blick hinter den horizont zu werfen. am ende dieses nicht sehr grossen eilandes, macht der junge ALEXANDRE COUILLON von sich reden. hier kocht ein grosses talent, technisch wie poetisch und mit viel herz, gleich gegenüber eines kleinen fischerhafens und etwas werft. 
couillon, im sénégal aufgewachsen und mit der nase im meer (sein papa war dort fischer) hat nach stationen bei georges paineau in questembert und michel guerard ("magicien des landes", so alexandre), 1999 seinen eigenen laden eröffnet und ist bereits inhaber vom LA MARINE und einem kleinen fischerbistro nebenan. kurz und gut, seine küche dreht sich natürlicherweise um fisch und krustentiere ("wenn leute mich fragen wo mein restaurant ist, sage ich: 50 meter von der crié"). ihn allerdings festzulegen zu wollen auf fisch würde ihm nicht gerecht werden. aus seiner kindheit hat er die vorlieben für erdnussöl und grüne zitrone mitgenommen. er spielt auch gern mit süss, sauer und bitter. auf der dessertseite ("wir haben keinen patissier") agieren früchte und gemüse miteinander. perfekte garzeiten, lebendige vinaigrettes, frischester fisch und alles andere aus dem meer: auf dem teller spiegelt sich der jungendliche tatendrang des chefs wieder. 
verpackt ist das ganze erlebnis in einem zeitgenössischen ambiente, losgelöst vom ende der welt, katapultiert in das moderne jetzt.

RESTAURANT LA MARINE
5, rue marie lemonnier
port de l´herbaudière
85330 noirmoutier-en-l´ille
tel.: 00332.51.39.23.09
geöffnet täglich ausser mittwoch (juli-august)
ausser saison geschlossen auch am dienstag und sonntag abend

Kommentare:

  1. danke für den tip, die insel gehört also zur bretagne.

    AntwortenLöschen
  2. Bonjour,
    Vos photos font rêver, c'est un morceau de Noirmoutier qui se promène sur la toile. Merci
    Pour avoir passé un trop bref mais si intense moment à la Marine du Capitaine Alexandre, je ne peux que vous remercier d'avoir si bien mis en valeur le travail de l'artiste car c'est bien d'art qu'il s'agi dans cette cuisine!

    AntwortenLöschen