Donnerstag, 16. Juli 2009

AVIGNON - MARTIN STEIN



chateau peyrassol aus der provence - sehr schöne grau/rosé farbe und provencalische aromen des sommers



tomatensalat einfach: noire de crimée und etwas zwiebeln mit gros sel



martin stein, schöngeistiger herbergsvater und nachbar des palastes




photography: copyright joerg lehmann


als reisender über unseren gastronomischen planeten, spielt der mensch für mich eine tragende rolle. hinter jedem produkt, jeder flasche wein, jedem gigot d´agneau und jedem hotelzimmer, steht ein mensch. nur er vermag der materie eine signatur geben. es ist der mensch, der die weinreben "erzieht", die kräuter mit dem fisch "vermählt" und der herberge in der ferne eine identität verleiht. 
einer dieser "herbergsväter" im wörtlichen sinne ist martin stein vom HOTEL LA MIRANDE in avignon. martin stein ist ein ganz und gar untypischer hotelinhaber, eher poet als zahlenschieber, eher feingeist als businessmann. sein hotel, gleich hinter dem pabstpalast in avignon gillt unter kennern als eines der schönsten häuser der republik. wahrlich nicht einfach, bedenkt man doch, wie zahlreich die aubergen und hotels in frankreich sind. der unterschied ist hier evident.
das grossbürgerliche hotel lebt in einer anderen zeit, ist mit erlesenen antiquitäten, gobelins, dem knarrenden parkettboden und klimaanlage versehen. die moderne tritt hier nur im hintergrund, quasi als selbstverständlichkeit in erscheinung. der aufmerksame reisende darf an einem der schönsten frühstückbuffets frankreichs naschen (vielleicht das beste überhaupt). die tentation ist immens und das frühstücken wird, begleitet von ferner pianomusik, zum kulinarsichen tagtraum. 
martin stein kümmert sich persönlich um die kontaktpflege zu den produzenten und die entdeckung der besten bioprodukte der region und aus anderswo. stammgast jeanne moreau und andere menschen aus der grossen welt der künste, kommen nicht nur zum wohnen. sie geniessen hier das bewusste essen und leben.

1947 rief jean vilar das FESTIVAL D´AVIGNON ins leben. seitdem ist der juli jeden jahres den darstellenden künsten gewidmet. die luft ist erfüllt von improvisation und volksfest. bis zu tausend veranstaltungen werden während des dreiwöchigen ferstes gegeben. das HOTEL LA MIRANDE ist fast bestandteil der bühne. aus dem gleich gegenüberliegenden PAPSTPALAST wehen theaterträume durch die alten mauern, während in der kleinen gasse nebenan, eine wortcorrida die spontan anhaltenden gäste in atem hält.

ich sitze derweil mit monsieur stein auf seiner dachterrasse und frage mich, wie es hier wohl vor, sagen wir mal 700 jahren zugegangen sein muss. einer warmer juliabend, die kleinstadt avignon im dunkeln und das vielleicht grösste privathaus der welt, erfüllt mit päpstlichem inhalt und gottes segen.
hier im jetzt tranken wir einen CHATEAU PEYRASSOL, cote de provence rosé und wurden akteure einer dieser berühmten abende unter provencalischem himmel, die nie enden sollten.

HOTEL LA MIRANDE
4, place de la mirande
84000 avignon
tel.: 00334.90.14.20.20
www.la-mirande.fr

1 Kommentar: