Mittwoch, 13. Mai 2009

TARTE AU CITRON

die berühmte tarte au citron selon anna talla

photography: copyright joerg lehmann


hier bin ich wieder! nach einer studienreise an die hamburger alster, sollte der gourmetpilot wieder seinen täglichen rhytmus finden. 
was vermutet man in hamburg unter dem michel? vielleicht ein labskaus, birnen bohnen und speck, currywurst auf die hand und fritten schranke? ....
nein es geht auch anders: bei freunden zu besuch in wakendorf II (warum II habe ich nicht erfahren können, ich habe nur eins gesehen). wie auch immer, bei den tallas ist gut sein. fern vom hafengeburtstag und den rasenden syltern auf der A7, abgelegen zwischen kuh und pferd, fühlt man sich wie in einem impressionischtischen gemälde nahe der seine. leichte flockenwolken wandern still durch den blauen himmel, in der ferne ruft der specht aus seinem haus und friedliche "grauschimmel" traben durch das hohe gras.

und dann, doch nicht ganz unverhofft, gleich nach dem cappucino tritt eine "hauptperson" in dieses bild: meine lieblings TARTE AU CITRON, haus made von anna talla, gemacht mit liebe und den besten biozitronen  zwischen kopenhagen und der lüneburger heide. 
was macht sie richtig, die königin der wakenburger leckereien? also, laut anna talla, sollten natürlich die zitronen aus menton herangezogen werden. die gibt es hier allerdings nicht, also nimmt man die reifen und besten aus anderen ländern die man bekommen kann. die tarte wird auf der oberfläche mit eingekochten zitronenscheiben bedeckt, die nicht mal eben eingekocht werden, sondern bis zu 24 stunden lang (immer wieder aufköcheln, abkühlen und ziehen lassen). mit dieser sehr aufwendigen technik behalten sie ihr intensives aroma und werden weich wie ein traum im wakendorfschen wildgras, mit blick auf die untergehende sommersonne.

p.s.: für 4 personen dürfen es auch gern 2 grosse tartes sein ....

das rezept findet man unter anderem im buch: SÜD-FRANKREICH, küche und kultur

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen