Montag, 18. Mai 2009

KARTOFFELSTATION

metro parmentier, linie 3 - geöffnet seit dem 19.oct. 1904

photography: copyright joerg lehmann


derweil man ja bekanntlich nicht dumm sterben will, lohnt es sich in paris auch jenseits der grossen museen und ausstellungen etwas genauer hinzuschauen. ein gutes beispiel ist die auf der linie 3 liegende metrostation PARMENTIER.
es wäre etwas weit gegriffen, zu behaupten, dass die station wie ein gewächshaus aussieht. man hat allerdings den leichten eindruck eines urbanen schrebergartens beim einlaufen der untergrundbahn. erklärt wird hier auf kurze aber unterhaltsame weise, der weg der kartoffel durch die geschichte und ihr weg durch die kontinente.
der name PARMENTIER kommt von ANTOINE AUGUSTE PARMENTIER (geb. 1737 in montdidier - gest. 1813 in paris). im 18. jahrh. suchte man fieberhaft nach einem ersatz zum fehlenden brot und bekam vom agronom und pharmazeut parmentier die antwort: der kartoffelanbau. aus diesem anlass war er es den parisern wert, nach ihm eine metrostation zu benennen. eine ehre, die nicht jedem in der französischen geschichte zu teil wurde.


wem nach einer kräftigen portion HACHIS PARMENTIER AU CANARD CONFIT ist, sollte folgenden food-blog konsultieren. hier gibt´s das rezept aus französischer hand und auf deutsch. www.wiegottindeutschland.blogspot.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen