Dienstag, 21. April 2009

LIBRAIRIE GOURMANDE, PARIS


photography: copyright joerg lehmann


wer liest eigentlich diese ganzen kochbücher frage ich mich in der räumen der pariser 
LIBRAIRIE GOURMANDE. über zwei stockwerke ziehen sich die kochbücher und andere literatur zum thema küche und wein. würde jeder franzose auch nur eins von diesen am herd stehen haben, müsste man sich über die "mal bouffe" keine sorgen mehr machen. mein gefühl ist eher, dass die bücher irgendwo zwischen fernseher und kinderzimmer untergebracht sind und doch zum mac gegriffen wird. vielleicht täusche ich mich aber (hoffnnung). zumindest gibt es den trost vom guten essen zu träumen in den bunten seiten der marmeladen, küchlein, sonntagsbraten, foie gras und allem was der erdball so an essbaren hergibt.
 
frust stellt sich dennoch ein, undzwar bei der photoqualität der sog. chefkochbücher. zeitweise habe ich das gefühl, dass diverse photokollegen besser autoreifen oder unterhosen photographieren sollten. da fehlt es emotionen und es fehlt an sensibilität im licht.
ferner wird mit sternen und anderen dinstinguierten orden nur so geprotzt. kein buch ist zu schwer und zu gross, um omas einkaufscaddy in die knie zu zwingen. wie soll man bitteschön diese riesen nachschlagwerke handhaben und wer soll beim betrachten dieser "guck mal das ist gross und das bin ich" schinken appetit bekommen? da wird gezirkelt was die nadel hergibt, meisterwerke aus zucker oder sonstigem filigranen molekularblödsinn auf die seiten gezogen und nebenbei ein rezept mit 150 zutaten und drei wochen zubereitungszeit als trendsetter für die nächsten jahre verkauft. brrrrrhh, wo geht´s hier zum futternapf und wo bleibt die freude des kochens? muss man demnächst 8 semester chemie studieren um ein rezept lesen und verwirklichen zu können? verwechseln unsere weissen schürzenkünstler vielleicht essen mit der dokumenta? darf man das noch anfassen oder wird das dreierlei von an auf drunter und drüber unverhofft im mund explodieren und den saalchef veranlassen den notarzt zu bestellen. MAN WEISS ES JA NICHT!

92, rue montmatre
75002 paris
tel.: 00331.43.54.37.27
geöffnet montag - samstag 11h - 19h

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen