Dienstag, 17. Februar 2009

SALON DE L´AGRICULTURE 2009

photography: copyright joerg lehmann


ab samstag den 21. februar ist es wieder soweit. LA FRANCE PROFONDE, das bäuerliche   frankreich ( definition von henning lohse/paris: das ländliche frankreich, wo der mist an den stiefeln klebt, der hahn kräht und der trecker treckert ) kommt zu besuch in die hauptstadt. kuhhintern dürfen schuldfrei gestreichelt werden, bauern aus der nähe angesehen werden, staunen und probieren, sich vom presidenten anpöbeln lassen ( casse toi pauvre con ... ), die schönste kuh, das beste pferd, das jüngste huhn, der schärfste käse, die längste wurst, die sauerste joghurt, das fetteste bioschwein, sauereien links, kuhmist rechts, kurz und gut: der alljährliche landwirtschaftssalon öffnet die tore an der porte de versailles in paris. ein spektakel der besonderen art. hier lernen die kinder aus den pariser wohnblocks, dass der hühnerschenkel nicht im supermarkt wächst und wir lernen, dass  frankreich noch immer als schlaraffenland europas bezeichnet werden darf. für welchen preis? es wird teuer besonders in paris ( 1 liter milch zwischen 1,65 - 2,25 euro und die belastung der revolutionären böden zwischen marseilles und lille mit pestiziden hält an. wo geht es hin und was gibt es neues aus der französischen provinz?
antwort: 21.2.-1.3.2009 in paris

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen