Mittwoch, 25. Februar 2009

CALISSON D´AIX


photography: copyright joerg lehmann

als JEANNE DE LAVAL (1433-1498) den 24 jahre älteren RENÉ D´ANJOU (bekannt als der gute könig rené 1409-1480) in der abbaye st. nicolas d´angers heiratete, soll sich beim anblick der CALISSON D´AIX auf dem gesicht der werdenden königin ein zartes lächeln gezeigt haben. daraufhin rief ein hochzeitsgast: "di calins soun", was soviel heisst wie streicheleinheiten. dies ist wohlgemerkt nur eine der vielen versionen um die herkunft dieser mandelplätzchen zu erklären.
einer der traditionellen fabrikanten ist die firma PUYRICARD (www.puyricard.fr), die die calisson immernoch nach dem originalrezept herstellen. diese kleinen rautenförmigen verführungen bestehen aus confit von orangen und melonen, wasser, zucker, mehl, süssmandeln und bittermandeln. bei puyricard legt man wert auf die praxis, den erzeugten orangen und melonensirop nach dem erhitzen (nicht kochen) abkühlen zu lassen und erst dann die mandelpaste unterzurühren.
p.s. "LE BON ROI RENÉ"  war im übrigen sehr beliebt, da er es schaffte, die geschwächte lokale wirtschaft der provence nach dem hundertjährigen krieg und der pest wieder auf die beine zu bringen. ausserdem gehörte er zu jenen, die halfen die provence wieder an frankreich anzugliedern, zu einer zeit, als die päpste avignon bereits verlassen hatten, aber noch grosse ländereien und einfluss besassen.
rené starb 1480 in aix und wurde gegen den willen der provencalen in einer geheimen nächtlichen aktion nach angers entführt. man steckte den leichnam des königs in eine tonne und verfrachtete ihn klammheimlich auf ein schiff um ihn die rhone flussaufwärts  in richtung norden zu manövrieren. in seiner majestätischen grösse kann man den guten könig heute noch als skulptur am COURS MIRABEAU in aix-en-provence bewundern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen