Mittwoch, 1. September 2010

MONSIEUR PAUL


photography: copyright joerg lehmann

neben paul bocuse sieht jeder fad aus ...

Dienstag, 31. August 2010

HOTEL LA MIRANDE - AVIGNON


photography: copyright joerg lehmann

zur blauen stunde sitzt man im garten vom HOTEL LA MIRANDE. nirgendwo ist man den ehemaligen religiösen oberhäuptern und ihren folien näher als hier. hübsch versteckt von der aussenwelt gehen solvente menschen ihrer freizeit nach. in der morgensonne trinken sich café und tee von selbst, im abendlichen schatten des papstpalastes macht dies guter wein aus der rhone oder auch brause aus der champagne. ENTSPANNUNG!

www.la-mirande.fr

ROOM 501


30.08.2010. - 20:46

photography: copyright joerg lehmann

HOTEL ESCALE OCEANIA
5, RUE LA CANEBIÈRE
13001 MARSEILLE
TEL.: 00334.91.90.61.61
www.oceaniahotels.com

Montag, 16. August 2010

MASTA HENDRIK THOMA



meine erste reaktion: kenne ich nicht, nie getrunken ...

photography: copyright joerg lehmann


eine einladung zum trinken beim hamburger mastersommelier HENDRIK THOMA, ist wie eine privataudienz im vatikan. man sollte im trinken geübt sein und sein etikettendenken zuhause lassen. weitgefehlt anzunehmen, das nur brot und messwein aus dem keller gezogen werden. wenn hendrik trinkt, dann trinkt er. auch ist der starkgläubige katholiker mit seinen dogmen nicht gut aufgehoben im hause thoma. wer also zu hendrik zum trinken geht, sollte weinfest sein, sich vom master führen lassen, nicht müde werden und seine küche (danke beverly!) geniessen. die nase ruht nicht an solchen abenden, die leber hat einen marathontermin, die sinne gehen durch die decke, das glas geht nichtmehr aus der hand ... eine fahrt durch die bergwelt der grossen weinelagen. lass dein kleines weinwissen zuhause gast! hendrick macht dich fertig. alles raten führte zu nichts, auf jedem weg verloren, das jahr nicht erraten, den kontinent schon garnicht, geschweige denn die traube. was hat dieser thomamensch im kopf? ein weinregister? hat der mal eine enzyclopädie des weines als kind kompletto verschluckt? viele fragen, nochmehr antworten.

also, folgende flaschen wurden nacheinander (reihenfolge ist mir entgangen) im stehen, liegen, sitzen entkorkt, geleert, verschluckt, nicht erraten und orgasmisch durch den körper gespült:

CHAMPAGNE LOUIS ROEDERER, VINTAGE 2003
CHAMPAGNE LUOIS ROEDERER, BLANC DE BLANC 2003
GRAF ADELMANN, BRÜSSELER SPITZE 2003
PALLADIUS THE SADIE FAMILY, 2008 SOUTH AFRICA
SINE QUA NON, POKER FACE :-( jahr vergessen)
AU BON CLIMAT, SANTE BARBARA CHARDONNAY 2008
AU BON CLIMAT, STA. RITA HILLS PINOT NOIR 2005
HERMITAGE LA CHAPELLE, CHAPOUTIER 1995
CHATEAU LÉOVILLE LAS CASSES, ST. JULIEN MÉDOC 1945

noch fragen?

wer mehr über hendrik erfahren möchte:

www.tvino.de

Sonntag, 15. August 2010

GRAF ADELMANN



da irgendwo am horizont werden die trauben von der sonne gekitzelt




hier am neckar haben die lagen sportlichen charakter. in den fifties soll mal eine pferdedroschke abgeglitscht sein. sie kam erst im neckar zum liegen




für mich der garten eden. ohne schnick schnack, ohne bling bling




das lied von der erde. poesie trifft bacchus




im grossen treppenhaus der burg hilft das "geländer" im falle des falles




sitzen, geniessen und niemehr gehen




wenn die abendsonne kommt ...




bei den adelmann´s wird selbstverständlich alles handgelesen




felix allein im weinberg




die perspektive über und durch die apfel/pflaumenbäume

photography: copyright joerg lehmann


so einen namen müsste man den seinen nennen! ohne kompromisse und nachfragen!

familie adelmann ist seit dem 13. jh. am neckar umtriebig. das märchenhafte schloss, welches genaugenommen eine burg war (ist), ruht genügsam elegant in seinem eigenen park, den man widerum einen wald nennen könnte. keine gezirkelten baumreihen oder umständlich bemühte grafik in den pflanzenreihen, vielmehr ein "organisiertes chaos" mit rosen und grün, so richtig nach meinem gusto.
platanen so alt wie drei grossväter, nussbäume so fruchtbar wie die mutter aller nüsse und der geruch nach sehnsucht im unterholz. erinnerungen an meine kindheit im garten meiner grosseltern werden wach, verblasste schwarz/weiss bilder bekommen wieder ihren kontrast, ich bin im hier und jetzt der glücklichste mensch der welt.
nun, die adelmanns sind weder baumhändler noch gärtner, eher weingärtner, also winzer. junior felix, beau und künstler, leuchten die augen wenn er vom "HERBST IM PARK" spricht, eines der grossen gewächse des schlosses. er macht es dem vater nach, der hat es seinem vater nachgemacht und so vinifiziert man das gottesgetränk seit generationen.

vater und sohn, genre entspannt und kultiviert (man spricht selbstverständlich französisch, italienisch, englisch fliessend ...), sind sympatische trinker und ernsthafte winzer. unzählige weine in weiss und rot verlassen das chateau, verschickt an ebenso unzählige weinfreaks. mein erster besuch bei einem deutschen winzer überrascht. trauben die ich nie probiert habe, weine die es vorher für mich nicht gab. was hat mich überrascht? die brüsseler spitze von 2003! ein rotwein aus der clevener traube.
fazit: lohnt den besuch, lohnt einen umweg und lohnt eine grosse bestellung.

www.graf-adelmann.com

weingut graf adelmann
auf burg schaubeck
71711 steinheim-kleinbottwar
tel.: 07148/921.22.0
verkauf montag bis freitag 09:00-12:00 und 14:00-18:00 / samstag 09:00-13:00

Freitag, 6. August 2010

NORMANDIE



macht viel lärm und sieht gut aus





ein entenbaby, la rouanaise




endlich mal ein sauberes hinterteil




die möchte man mitnehmen, dummerweise werden die grösser und machen mist




liebe im heu




meine lieblingsfrucht heisst neben cassis, eindeutig kirsche





hier stehen die leitern aus holz noch am baum. wie im bilderbuch so schön




volles leben! die kirschzeit ist leider vorbei




auf dem markt in caudebec-en-caux ist gut sein. man trinkt morgens etwas cidre, ist eine tarte normande und sucht sich aus, was das paradies zu bieten hat




die kirche von caudebec-en-caux zeigt wer hier die ansage macht(e)




gleich nebenan: eine der wenigen häuser, die den 2. weltkrieg überlebt haben. das traurige schicksal der normannischen städte und dörfer ist zum weinen :-(




die stehen hier überall herum





das wasser ist nie weit, und so sind die möwen




da möchte man sich glatt reinlegen! gut gereift und voll im mund .... yumi yumi

photography: copyright joerg lehmann


wie meine lieben leser bereits traurigerweise feststellen mussten, haben meine blogaktivitäten in den vergangenen wochen stark nachgelassen. zur entschuldigung meiner faulheit muss ich meine extreme konzentration auf ein buchprojekt in der normandie anführen, die mir wenig zeit für anderes und schon garnicht andere texte lässt. dennoch, hier schonmal zum probieren, einige eindrücke aus dem westen der republik, wo die zeit zwar nicht stehen geblieben ist (paris ist nahe), zumindest aber der pariser rythmus meines lebens eine kleine entschleunigung erfährt, die mir sehr gut tut. wie sagte doch hannes wader in einem seiner lieder: .... auf dem lande aufgewachsen, in einem kleinen ort .... (das ging dann nicht gut aus, aber dennoch).
das erwähnte buch wird erst im nächsten jahr auf die welt kommen und ist noch lange nicht fertig. aber es kommt. versprochen!

Freitag, 30. Juli 2010

SIE HEISST MARIELINE


copyright: joerg lehmann
... und kommt aus der nähe von yvetot. dort wächst sie mit muttchen auf und erfreut sich am stroh. ein wahres 5 sterne-haus denke ich.

Mittwoch, 14. Juli 2010

14. JULI 2010



so gegen mittag, irgendwo in der normandie

photography: copyright joerg lehmann


14. juli in frankreisch: während der president von afrikanern umringt seine liebe militärparade abnimmt, sein arbeitsminister von einem skandal zum nächsten rutscht, die rentenreform nicht so richtig passen will und die reichste frau der nation anlass zum zweifel gibt, und das alles die zeitungen kontaminiert und franzosen ihrem staatsoberhaupt nichtmehr richtig trauen mögen,  fällt der regen in der nahen normandie gerade aus dem himmel. pferde und kühe freuen sich über das saftige grün. kirschen hängen satt in den bäumen und schwarze johannisbeeren finden ihren weg in den konfitürenpot. die seine bei caudebec-en-caux fliesst ruhig gen atlantik, als wäre nichts gewesen und "la douce france" möbliert ihren alljährlichen feiertag mit essbarem. nun, da auch bei regen die natur genossen sein will, schrecken franzosen auch vor der örtlichen bushaltestelle nicht zurück. schliesslich ist sommer. die eier hartgekocht, die kalbszunge in tupperware verpackt und das baguette unterm arm, verbringen sie auch bei diesem wetter gemütliche stunden an der landstrasse. schon in meiner kindheit staunte ich nicht schlecht, wenn ich sie mit caravan und kombi an autobahn und landstrassen sitzend, ihre vrepflegung auspacken sah. faltbare campingtische, nebst ihren stühlen, schick mit blick auf den nächsten vorbeirauschenden 40 tonnen camion. ist es nicht schön hier?

Donnerstag, 8. Juli 2010

zweikommazweidreikilo


so sah es vor dem essen aus, stark und normannisch.

photography: copyright joerg lehmann


... wog der normannische hummer(in) heute morgen, als ich ihn(sie) aus einer poissonnerie in st-vaast-la-hougue in mein mietauto pilotierte. nervös der hitze entgegentretend versteckte ich ihn(sie) im zug von cherbourg nach paris und war glücklich das wunderbare tier noch lebend an der gare saint-lazare richtung zu meinem naheliegenden studio bringen zu können. nun, was machen mit diesem monstrum?? leider kommen derartige tiere nicht so sehr oft auch nur in die nähe meiner bescheidenen küche. bei schwierigen aufgaben der kochkunst, passiert schonmal, rufe ich johann lafer an. der, gerade aus süd-afrika gelandet (verloren aber glücklich 0:1 ...) hat selbstverständlich das richtige rezept: joerg, sagt er, gib das ding in kochendes wasser, lass es einmal richtig aufkochen und stell dann den topf zur seite für 20 minuten. gesagt getan ............................... auf der zunge zerfloss der(die) prähistorikerin mit ihren(seinen) zangen. lange habe ich auf ein solches monment gewartet, heute war es soweit. danke johann!
tip: wir haben etwas vinaigrette (einen hauch) dazu genommen (aus reisessig und sojasauce). LA VIE EST VRAIMENT BELLE QUOI ;-)

übrigens: in das wasser sollte man (laut johann lafer) etwas salz und kümmel geben. recht hat der mann!

der wein dazu: 

DOMAINE SAINT AMANT
LA BORRY 2006
COTES DU RHONE
VIOGNIER TRAUBE aus den bergen der dentelles de montmirail

Donnerstag, 1. Juli 2010

KAKTUSMARMELADE









die dinger mit den vielen stacheln haben tatsächlich früchte aus den man marmelade erzeugen kann. die frucht nennt man auf den kanaren HIGO INDIO.  sie wird auf lanzarote handgepflückt und gibt einen etwas mineralischen geschmack. schön anzusehen sind sie auch, fast möchte man hingehen und das pelzige fell der pflanze streicheln und liebkosen. die hausgemachten konfitüren werden auch in verbindung mit banane und orange angeboten. das ist doch mal was anderes. oder wie wäre es mit einer kombination kaktus/stachelbeere ... aber die wachsen da nun wieder nicht ...

1. JULI 1474 - 1. JULI 2010



heute morgen 06:50 , 1. juli 2010 vor dem louvre









photography: copyright joerg lehmann

das erste kochbuch der welt hat den namen MANFREDI und kam am 1. juli 1474 auf die welt. das hier auf dem photo zu sehende exemplar ist äusserst selten. nur wenige bücher sind weltweit nachweisbar. vor erfurcht hatte ich probleme die seiten durchzublättern. übrigens sind von allen bekannten exemplaren nur dieses im besten zustand.

girolamo de manfredi war arzt und lehrer der medizin in bologna. das werk richtete sich seiner zeit an das gebildete laien-publikum und wurde deshalb in einer verständlichen frage-antwort-form verfasst. "PERCHÉ" ist italienisch und heisst warum. alltägliche fragen werden hier beantwortet, wie beispielsweise, warum man brot kalt und nicht warm essen sollte. somit war es bis in das 19 jahr. ein echter bestseller.
das LIBRO DE PERCHÉ gilt als früheste gedruckte vorform des kochbuchs. damals fand man keine rezepte in derartigen publikationen, vielmehr hinweise und anleitungen zur gesunden lebensweise (ist das nicht heute auch wieder so?).
manfredi teilt sich im übrigen den ruhm des "ersten" gedruckten kochbuchs mit platina//martino de como, dessen buch gleichfalls 1474 in italien erschien.

gefunden habe ich das exemplar bei einem sammler in seiner bibliothek. mir blieb fast der atem weg. bücher und steine sind geduldig und erzählen und erzählen. was ist seit der veröffentlichung geschehen in den küchen italiens und der welt. hätte girolamo manfredi geahnt, dass hunderte jahre später der nicht gebildete homo sapiens vor dem pariser louvre hockt und mit chemie gefüllte kartoffelships und cola zu sich nimmt? hätte er geahnt, dass sein buch letztendlich zu nichts geführt hat? würde er sich wie man sagt im grabe drehen schon bei der reinen vorstellung? konnte er sich vorstellen, dass der mensch sich in schnellen autos bewegt und dort öl einführt, welches teurer ist als das tägliche olivenöl. wir wollen es ihm ersparen und sein werk geniessen.

Montag, 28. Juni 2010

CAFÉ ÉPICERIE LE CENTRAL, ROANNE


lockeres miteinander im bistro der troisgros family



vinaigrette de haricots verts à la feta et à l´anchois



aiguilletes de canard roti à l´ail confit, jus à la diable



pavé moeööeux au chocolat at au sésame, crème anglaise









neuigkeit: in der küche des restaurant gastronomique sind alle moltenieinheiten ausgesondert. es wird nur noch mit induction gekocht ...




gabeliges vor der tür

photography: copyright joerg lehmann


wenn bei einer diskussion in frankreich der name TROISGROS fällt, leuchten die augen der anwesenden. das renomierte haus am rande der N7 (rote national 7) hat seit jahren einen positivbonus, von dem so mancher chef träumt. die verdienten 3 michelin sterne (wenn man in diesen kategorien denken möchte) sind seit jahren im restaurant fest verankert und der familienbetrieb erzeugt von generation zu generation neue idole am herd.

zur zeit, und das konstant seit einigen jahren, regiert michel am piano. der joviale roannais ist ein kommunikationstalent vor dem herrn und ein geschmacksicherer gourmand dazu. seine talentierte zunge vereint japanisches mit französischem und vorallem den intelligenten einsatz von citrussäure in den gerichten.
seit nunmehr 3 jahren wird auch auf etwas "einfacherem" level gekocht. für sage und schreibe 24 euro gibt es nebendran im hauseigenen LE CENTRAL perfekte mittagsmenüs, genre terroir, fein und modern zugleich. in einer gemütlichen épicerie/café/restaurant darf schuld und sündenlos geschlemmt werden, ohne ein mittleres erdbeben in der hosentasche zu erzeugen. der beweis ist eine volle hütte und lokales publikum, das es anscheinend leid ist, in untererdischen pizzerien oder fastfoodblödketten, fast den gleichen preis zu bezahlen, mit der aussicht auf einen langfristigen besuch beim hausarzt. leider gibt es von der art küche wie im le central viel zu wenig. das risiko eine solche idee in den sand zu setzen ist bei troigros nicht auf der tagesordnung, als no name chef allerdings schon. letztendlich benötigt auch die beste idee einen kunden, der die qualität nicht nur erkennt, sondern auch das portefeuille öffnet und diese leistung mit geld honoriert. 
hier bei troisgros schafft der name vertrauen, setzt akzente und hinterlässt ein gutes gefühl, dass es das "DOUCE FRANCE"  doch noch gibt!

LE CENTRAL
CAFÉ ÉPICERIE
58, COURS DE LA RÉPUBLIQUE
42300 ROANNE
TEL.: 00334.77.67.72.72
GEÖFFNET TÄGLICH MITTAGS UND ABENDS AUSSER SONNTAG UND MONTAG